Traktor am Ring

Sie befinden sich hier:

> Start > Motorsport 2005 > Mit dem Traktor auf dem Ring

 

Webmaster Reinhold Zitzelsberger

Letzte Änderung

Donnerstag, 22. August 2013 

Reiner Wasserhess auf dem NĂŒrburgring am Start

 

Einmal auf der berĂŒhmten Grand-Prix-Strecke des NĂŒrburgrings am Start zu sein, davon trĂ€umen viele. Reiner Wasserhess, 2 Lanz-Normag_miniOriginal aus Berghausen, machte es wahr! Sein „Rennstall“ war gleich mit 2 Traktoren am Start. Den Lanz-Bulldog fuhr er selbst, den uralten Normag fuhr Marc Zurstrassen, Abschleppunternehmer aus Niederdollendorf. Die vielen Zuschauer waren begeistert!

KĂ€lte in der Eifel

Als Reiner Wasserhess und sein „Fahrer“ Marc Zurstrassen die Traktoren abluden, war es oben noch bitterkalt – nur 6 °C! Aber das ist normal auf dem 620 m hohen Bereich um Start und Ziel des NĂŒrburgrings.

Einen Lanz-Bulldog anzulassen, das dauert. Mit einer „Lötlampe“ wird zunĂ€chst der Zylinderkopf (im Fachjargon „GlĂŒhkopf“ genannt, deshalb auch GlĂŒhkopfmotor) heiß gemacht. Dann beginnt der eigentliche Startvorgang, die Schwungscheibe wird mit der Hand gedreht, bis irgendwann der Motor anspringt. Schon faszinierend in der heutigen high-tec-Zeit. Dann wird aus einem zaghaften „bub bub“ ein doch schon lautes und dunkles „bub-bub-bub…“.

Der Traktor lief und das war durch dunkle Wolken aus dem wohl 1,5 m hohen Auspuff ersichtlich.

Startaufstellung

Ab 10.00 Uhr folgte die Startaufstellung, um 11.00 Uhr sollte die Fahrt auf der Grand Prix-Strecke, wo sonst die Schumis, Alonso und HĂ€kkinen um WM-Punkte kĂ€mpfen, starten. Eine lange Schlange von wohl an die 200 Traktoren reichte bis zur „Erlebniswelt“ außerhalb der Rennstrecke (wohl 1.000 m). WĂ€hrend oben auf der Rennstrecke das Hauptrennen von ehemaligen Formel-Rennwagen um den Graf Berghe v. Trips-Pokal stattfand, wurde unten gewartet und es blieb nicht aus, dass „FachgesprĂ€che“ gefĂŒhrt wurden. Es ging mehr oder weniger darum, dass andere Teilnehmer irgendwelche Teile an dem Lanz-Bulldog entdeckten, die wohl nicht „original“ waren. Aber man kennt sich ja in der Szene! Viel Beachtung fand der ebenfalls am Start befindliche Normag aus dem Jahre 1948, der von dem Dollendorfer Abschleppunternehmer Marc Zurstrassen gefahren wurde. Der Normag ist deshalb so interessant, weil die Firma Normag (Normag steht fĂŒr NordhĂ€user Maschinenbau GmbH) in der ehemaligen DDR zu Hause war und nur von 1946 (zunĂ€chst in Zorge im Harz) und spĂ€ter bis 1960 in Hattingen (Ruhr) Traktoren produzierte. Reiner Wasserhess hat das seltene Exemplar 1987 fĂŒr 150 DM gekauft und es in dreijĂ€hriger Arbeit mĂŒhevoll restauriert. Schon wenige Monate nach dem Kauf wurden ihm von einem niederlĂ€ndischen Sammler 10.000 Gulden (1 Gulden = 0,90 DM) geboten – und heute dĂŒrfte das seltene Exemplar sicher noch viel mehr wert sein.

PĂŒnktlich um 11.00 Uhr ging’s los. 200 Traktoren setzten sich in Bewegung. Gut zu hören das charakteristische AuspuffgerĂ€usch der Lanz-Bulldogs – es waren wohl an die 40 am Start, teilweise Lizenzbauten aus Polen (URSUS), SĂŒdamerika (PAMPA und Italien (Vierzon).

Unterhalb der Mercedes-TribĂŒne ging’s auf die Piste: Wo Schumi und Co. 200 km/h fahren, hatten die alten Traktoren eine Spitzengeschwindigkeit von 20 km/h, einige neue waren wohl etwas schneller. Über die Conti-Spange ging’s durch die Ford-Kurve hinunter in die Dunlop-Kehre. Keine Angst – statt 300 km/h wurde die berĂŒhmte Kurve nur mit 20 km/h angefahren – und dann ging’s wieder aufwĂ€rts ĂŒber die RTL-Kurve, den Hatzenbach-Bogen zur Coca-Cola-Kurve und anschließend Einfahrt auf die Start- und Zielgerade. Dr. Walter Kafitz, der HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer der NĂŒrburgring GmbH, stand in seiner Lounge oberhalb der Boxengasse und schaute begeistert zu. Statt Rennwagen waren Traktoren unterwegs – sicher eine Premiere auf dem NĂŒrburgring.

Schade, nach einer Runde war der Spaß vorbei. FĂŒr die Strecke, fĂŒr die Schumi etwas mehr als eine Minute benötigt, hatte Reiner Wasserhess einschließlich einiger Fotostopps 45 Minuten gebraucht. Sicher kein neuer Rundenrekord – allenfalls ein Langsamfahrrekord.

Fazit

Das Traktorabenteuer NĂŒrburgring anlĂ€sslich der ADAC-NĂŒrburgring-Classik war schon etwas Besonderes: Zuschauer, Akteure und auch der Veranstalter waren zufrieden – was will man mehr?

Vielleicht macht das Beispiel Schule und im nĂ€chsten Jahr kommen noch mehr. Platz genug hat der NĂŒrburgring.

2 Lanz-Normag_KlausRidder

3 Anlassen Lanz_KlausRidder

4 Aufstellplatz_KlausRidder

5 FachgesprÀche_KlausRidder

6 Familientreffen_KlausRidder

7 Mercedes Arena_KlausRidder

9 Kafitz_KlausRidder

10 - Anfahrt_KlausRidder

11-Lanz_KlausRidder

12Start_KlausRidder

13 Kulisse_KlausRidder

14 Klaus Ridder_KlausRidder