Truck-GP2006

Sie befinden sich hier:

> Start > Motorsport 2006 > Truck-GP2006

 

Webmaster Reinhold Zitzelsberger

Letzte Änderung

Donnerstag, 22. August 2013 

Truck-Grand-Prix 2006 auf dem NĂŒrburgring

-3 Tage Action, Power, Fun, Music und Sicherheit-

Der Truck-Grand-Prix auf dem NĂŒrburgring zieht jĂ€hrlich an 3 Tagen etwa 200.000 Zuschauer an und ist eigentlich ein großes Volksfest unter Beteiligung der Fahrzeug- und Zubehörindustrie, der Spediteure, der Polizei und der Veranstalter fĂŒr Fahrertraining. Nebenbei gibt’s auch noch Motorsport.  Diesmal gab es keine Punkte fĂŒr die Europameisterschaft, weil der veranstaltende ADAC offensichtlich dem Diktat des Automobilweltverbandes FIA nicht folgen wollte. Aber es waren trotzdem alle Fahrer der internationalen Truck-Szene gekommen – sogar Ex-Formel 1-Rennfahrer Hans-Joachim Stuck war dabei und schlug sich im Feld der Truck-Spezialisten recht beachtlich.

Programm

Das Programm bestand nicht nur aus Motorsport, sondern das Drumherum machte es!! Man kleidete sich im ‚Trucker-Look’, wozu natĂŒrlich ein Western-Hut gehörte. Man informierte sich an den zahlreichen StĂ€nden der Bekleidungs-, Zubehör- und Fanartikel-Industrie.

Im VergnĂŒgungsbereich gab es InformationsstĂ€nde ĂŒber sicheres Fahren (beispielsweise konnte man sich bei der Polizei ĂŒber die Fahrzeitvorschriften informieren oder in einem FĂŒhrerhaus Platz nehmen, das sich anschließend ĂŒberschlug, wobei Fernseher und Maskottchen durch das FĂŒhrerhaus purzelten). Man sah viele Fahrer mit ihren Familien, wo die VĂ€ter offensichtlich ihrer Frau und den Kindern  ihren Beruf  zeigen wollten. Ja und dann gibt’s noch die Rennen !!! 

Sport und Spaß und jede Menge Informationen fĂŒr die Berufskraftfahrer -  was will man eigentlich mehr?

Bei der Auflage 2006 feierte im Konferenzzentrum eine weitere Veranstaltung ihre Premiere. Die TÜV-Rheinland-Group  lud zur Diskussion ‚Truck und MobilitĂ€t – mehr Sicherheit unterwegs ‚ ein. Mehr als 90 Experten aus ganz Deutschland diskutierten ĂŒber Fahrsicherheitssysteme, Ladungssicherung und vieles mehr um den LKW.

Tagungsmoderator Dr. JĂŒrgen Brauckmann, Vorstand MobilitĂ€t des TÜV-Rheinland, und der ADAC Mittelrhein waren sich einig, ‘Sport und Verkehrssicherheit ’ ergĂ€nzen sich’

Motorsport

Motorsportlegende HJ Stuck startete beim Truck-Grand-Prix  fĂŒr das Team AllgĂ€uer auf einem MAN-Truck.  Er musste sich an die riesigen Dimensionen seines neuen Rennwagens gewöhnen. Im Qualifying, wo es um den besten Startplatz ging, belegte Stuck einen beachtlichen zehnten Platz. Er war rundweg zufrieden. Der Start fand bei einem Gewitterregen statt und es gab einige ZusammenstĂ¶ĂŸe und 2 RennabbrĂŒche. Stuck wurde immerhin Sechster und lag vor dem ersten Rennabbruch  sogar an zweiter Stelle.

Gerd Körber, auf einem tschechischen Buggyra-Truck, wurde nach Abschluss der Veranstaltung TRUCK MASTER GERMANY. Zufrieden waren auch die Lokalmatadoren Heinz-Werner Lenz und Sohn Sascha (Abschleppunternehmer in Plaidt  bei Koblenz). Beide kamen ins  Ziel und belegten die PlĂ€tze 10 (Sascha) und 11 (Vater Karl-Heinz).

Korso

Speditionsunternehmen hatten die Möglichkeit, mit ihren Fahrzeugen vor einem riesigen Publikum ĂŒber den NĂŒrburgring zu fahren. Das ist Werbung!! Und es wurden ‚GemĂ€lde’ an den FahrzeugaußenflĂ€chen ĂŒber den NĂŒrburgring gefahren, die bei den Zuschauern BeifallsstĂŒrme auslösten!! Aber die Auswahl ist streng: 350 Trucks bewarben sich um 150 PlĂ€tze fĂŒr den Korso. Bereits am Donnerstag vor dem Rennen fand die Auslese im Bereich MĂŒllenbachschleife statt.

Zusammenfassung

War eine tolle Veranstaltung fĂŒr alle Beteiligten, wobei neben dem Motorsport vieles fĂŒr die Sicherheit getan wurde.

Fan Geschi Ridder

GemÀlde -Truck

Klaus

Stuck